Erleben Sie
hier die Entstehung
des Landhofes

Was ist der Landhof?

Der Landhof erzählt die Geschichte des Restaurants Zum Dorfkrug und der beliebten Sylter Salatfrische weiter ...
Es entsteht ein landwirtschaftlicher Betrieb, der Tradition und Innovation verbindet. Nachhaltiges Handeln, artgerechte Tierhaltung und ein verantwortungsbewusster Umgang mit Tier und Natur bilden die Säulen dieses neuartigen Konzeptes. Er ist ein Gegenentwurf zu industrieller Agrarwirtschaft und Massentierhaltung. Doch wenn wir gesund leben und essen wollen, müssen wir dafür die Grundlagen schaffen. Die Gründung des Landhofes ist der Anfang. Entdecken Sie ihn! Jeder ist bei uns herzlich willkommen, sich bei einem Spaziergang entlang des Landhofes ein Bild von unserer Haltung zur Haltung zu machen.

  • Bis hierhin & weiter

    Es begann mit einer Idee, aus der sich etwas entwickelte, was kaum einer für möglich hielt ...

    Das Restaurant Zum Dorfkrug war und ist durch seine vielfältige, frische und kreative Küche mit bodenständigem Flair über die Grenzen des Landkreises bekannt und beliebt. Um den Gästen „das besondere Etwas“ zu bieten, durfte es auch beim Vorspeisensalat nicht an einer Sauce mit Pfiff fehlen. So tüftelte Thomas Hauschild in seiner Zum Dorfkrug Küche an der besonderen Salatsauce – nur aus besten Zutaten und frei von Konservierungsstoffen sollte diese hergestellt werden und im Geschmack unverwechselbar sein. Schon bald war die Sylter Salatfrische geboren. Die Gäste liebten sie, nahmen Portionen mit nach Hause und bald schon wurden die ersten Testmärkte bestückt.

    „Ich hätte mir damals nicht träumen lassen, dass die Sauce so beliebt werden würde. Wenn ich heute auf mehr als zehn Jahre erfolgreiche Produktion der Sylter

    Salatfrische zurückblicke, dann erfüllt mich große Dankbarkeit. Diesen Erfolg verdanke ich jenen, die immer an mich und meine Vision geglaubt haben – meiner Familie, meinen Freunden und meinem Team“, so Thomas Hauschild.

    Die Sylter Salatfrische ist der Ansporn für den Landhof. „Ich erinnere mich, dass die Küche meiner Großmutter einfach und immer frisch war. Alles wurde aus heimischen Produkten zubereitet und viele davon wuchsen in ihrem eigenen Gemüsegarten. Wenn ich heute an gute Küche und frische Lebensmittel denke, muss ich sofort an früher denken, als wir noch um die Qualität unserer Produkte wussten“, so Hauschild.

    Auch in der Tierhaltung werden wir mit unserem Landhof neue Wege gehen. Tierhaltung hat für uns generell etwas mit Haltung zu tun – und zwar mit der eigenen. Wie will ich leben? Und was für ein Leben sollen die Tiere haben?

    Wir sagen – ein Leben in Würde – mit Wertschätzung für Tiere und Natur. Dafür steht unser Landhof.

  • Thomas Hauschild

    Unser Landhof-Team

    Thomas Hauschild

    Aufgewachsen und fest verbunden mit seinem Heimatort Neu Wulmstorf führte Thomas Hauschild den elterlichen Betrieb „Zum Dorfkrug“ nach seiner Übernahme Stück für Stück in die gehobene Gastronomie ein. Gäste aus dem gesamten Landkreis kennen und schätzen die gute Küche und die gemütliche Atmosphäre. Immer auf der Suche nach dem Besonderen kreierte er in seiner Restaurant Küche die Sylter Salatfrische und legte damit den Grundstein für seine jetzige Vision – den Landhof. „Viele haben mich für verrückt erklärt, als mir die Idee kam, einen Bauernhof zu gründen“, so Hauschild. „In einer Zeit, in der die Zahl der landwirtschaftlichen Betriebe rückläufig ist und die Milchpreise fallen. Dann einen Hof zu errichten, der seinen Fokus allein auf Qualität, nachhaltige Landwirtschaft und artgerechte Tierhaltung setzt – das ist ein Experiment. Aber ich möchte es wagen, weil ich fest daran glaube.“
    Für Thomas Hauschild ist Essen viel mehr als Nahrungsaufnahme. Es ist Geselligkeit, Gemütlichkeit und Genuss! „Zurück zum Ursprung für die Zukunft“ lautet sein Credo für den Landhof. Das „Gute Alte“ bewahren und mit der „Technik von heute“ kombinieren war schon immer seine Devise.

  • Fred Nowack

    Unser Landhof-Team

    Fred Nowack

    Rund 30 Jahre verbrachte Fred Nowack in verschiedenen Spitzenküchen Deutschlands – Kochen war für ihn nicht nur ein Beruf, es war mehr eine Berufung, eine Leidenschaft. In all den Jahren richtete er seinen Fokus nicht nur auf die sorgsame Verarbeitung der Zutaten, sondern auch auf die Qualität dieser Ursprungsprodukte. Dafür reiste er auch in entlegene Gegenden außerhalb Deutschlands und überzeugte sich vor Ort von den Gegebenheiten. Sein Respekt vor Lebensmitteln ist spürbar. Diese 30-jährige Erfahrung und seine kindliche Prägung auf dem Bauernhof seines Onkels lässt er heute in seine Tätigkeit als Betriebsleiter des Landhofes mit einfließen. „Gutes Fleisch beginnt mit der Liebe zum Tier. Hieraus ergeben sich die gesunde Fütterung der Tiere und die artgerechte Haltung – viel Bewegung und viel frische Luft – ein würdevolles Leben eben,“ so Nowack.

  • Torben Meyer

    Unser Landhof-Team

    Torben Meyer

    Torben Meyer ist in einem landwirtschaftlichen Familienbetrieb groß geworden. Bereits mit sechs Jahren hat er  das erste Mal den Trecker gelenkt und schon als Kind die Kühe von der Weide geholt. Neben der Schule spielte immer der Betrieb zu Hause eine zentrale Rolle in seinem Leben. Nach seiner Ausbildung zum Landwirt und weiteren Jahren auf der Schulbank legte er die Prüfung zum staatlich geprüften Betriebswirt ab. Ein Beruf, den er mit dem Herzen ausübt und dafür gern auf Urlaub in der Südsee verzichtet.
    Im heimischen Betrieb lag sein Schwerpunkt auf der Haltung von Milchvieh – bis zu 600 Rinder wollten hier täglich versorgt werden. Beim Landhof jetzt sein Know-how einfließen zu lassen und die neue Form der Haltung von Milchvieh mit zu entwickeln, erfüllt ihn mit Stolz.

  • Robert + Torben

    Unser Landhof-Team

    Robert + Torben

    Tiere spielten bei Robert Voigts schon immer eine besondere Rolle. Auch wenn ihn sein beruflicher Weg als gelernter Kfz-Mechaniker vorerst in eine andere Richtung verschlug, so gehörten sie privat umso mehr zu seinem Alltag. In jungen Jahren entfachte seine Begeisterung für gefiederte Nutztiere und vor sechs Jahren begann er selbst mit der Zucht von Hühnern. 

    Torben Holst lebt seinen Beruf. Als junger Landwirt ist er im elterlichen Betrieb groß geworden. Sein erster und letzter Gang des Tages führt stets durch den Stall. Mit Leidenschaft und Mut für neue Ansätze engagiert er sich, um die Landwirtschaft auch für die Zukunft auf Säulen zu stellen, von denen Mensch und Tier profitieren.

Unser Konzept

Für unser Restaurant Zum Dorfkrug und die Herstellung unserer Produkte sind wir ständig auf der Suche nach hochwertigen Zutaten, deren Entstehung und Entwicklung wir in jedem einzelnen Schritt bejahen.

Gutes Essen bedeutet Spaß und Lebensfreude! Und was verschafft uns ein besseres Gefühl, als der Genuss von Lebensmitteln, deren Herkunft wir genau kennen und auf deren Qualität und nachhaltige Produktion wir uns bedingungslos verlassen können?
Nichts. Und genau darum geht es beim Landhof. Anregungen dazu bekamen wir von Karl-Ludwig Schweisfurth in seinen Hermannsdorfer Landwerkstätten.

Auch wir möchten unseren Landhof symbiotisch bewirtschaften. Symbiotisch bedeutet, dass verschiedene Tierarten auf weitläufigen Flächen gemeinsam leben und sich in diesem Kreislauf alles gegenseitig ergänzt – der Boden, die Tiere, die Pflanzen und der Mensch.
Die Tiere suchen sich bei dieser Haltungsform einen Teil ihrer Nahrung selbst – wir sorgen durch gezielten Anbau von hochwertigen Gemüsesorten wie Topinambur und Anpflanzungen von Kräutern und Obstbäumen dafür, dass auf den Weiden und Flächen gesunde Nahrung wächst und zu finden ist. Dadurch haben die Tiere Beschäftigung, Bewegung und sind ganzjährig draußen.
Mit der Haltung unseres Milchviehs hingegen möchten wir einen bislang nicht beschrittenen Weg gehen. Unsere Kühe sollen ganzjährig draußen auf der Weide leben – konventionell wird Milchvieh zu bestimmten Uhrzeiten in den Stall getrieben und gemolken. Bei uns hingegen soll die Kuh selbst entscheiden, wann sie ihren Euter erleichtern möchte. Hierfür wird den Tieren eine frei zugängliche Melkstation zur Verfügung stehen. Schutz finden sie unter einem großen Schleppdach. Hier können sie in weichem Stroh liegen. Wir sind sehr gespannt, ob unsere Kühe diese Form der Haltung annehmen werden.

Neben unserem eigenen Betrieb streben wir auch eine Vernetzung mit den regional ansässigen Landwirten an. Wir verstehen uns als mutiger Vorreiter, aber auch als Bindeglied zwischen regionalen Bauern und dem Endverbraucher. Die regionalen Bauern, die unsere Vorstellungen vom achtsamen Umgang mit Boden, Pflanzen und Wasserressourcen teilen und den Nutztieren ein würdevolles und erfülltes Leben ermöglichen wollen, mit denen möchten wir uns verbinden. Zwei Partnerlandwirte haben sich uns im Jahr 2016 bereits angeschlossen.

Wir sind Köche aus Leidenschaft und ich, Thomas Hauschild ein Unternehmer, der seine Verantwortung kennt und übernimmt. Und es ist unser größtes Anliegen, qualitativ hochwertige, ehrlich und nachhaltig produzierte Lebensmittel auf den Tisch zu bringen.

Neues vom Landhof

Aus einer Vision wird Wirklichkeit! Auf unserem Weg dorthin werden noch viele Kubikmeter von Erde bewegt, tausende von Samen gesät und alte Tierrassen wiederentdeckt. Seien Sie dabei – begleiten Sie uns hier von Anfang an und lesen Sie unsere Neuigkeiten!

  • Wilder Westen in Neu Wulmstorf

    Es ist Donnerstag der 22. September. Zwei Viehtransporter nehmen Kurs auf den Landhof. An Bord haben sie elf Texas Longhorns. Um 18:06 Uhr erreichen sie ihr Ziel in Neu Wulmstorf. Nacheinander verlassen die Tiere, deren Hornspannweite bis zu zwei einhalb Metern betragen kann, den Transporter. Chef der Herde ist Zingaro, der Bulle. Er ist der letzte, der den Wagen verlässt. Mit einem Satz springt er von der Rampe des Transporters und betritt sein neues Terrain. Im ruhigen Laufschritt nähert er sich seiner Herde und gemeinsam erkunden sie neugierig ihr neues Zuhause. Alle sind gelassen und entspannt.

    An der Seite von Bulle Zingaro leben vier etwa gleichaltrige Kühe, zwei halbstarke Bullen und zwei Kälber. Ihre Farben sind bunt, von einfarbigen bis zu gesprenkelten Tieren ist alles vertreten.

    Zwei weitere junge Kühe leben auf einer anderen Weide. Sie sind bereits geschlechtsreif, dürfen jedoch noch nicht zu Zingaro. Deshalb bewohnen sie gemeinsam mit jungen Angler Rotvieh Kühen und Schwarzbunten Färsen eine Fläche in der Nähe. 

  • Willkommen an Bord

    Sie heißt Erle und ist der ganze Stolz von Familie Eickhoff – ihre älteste Holsteiner Schwarzbunte. In dritter Generation bewirtschaften Anette und Heinz-Otto gemeinsam mit den Töchtern Kim und Marike ihren malerisch gelegenen Hof mit rund 30 milchgebenden Kühen.

    Neben dem Ackerbau bilden Milchkühe schon immer den Schwerpunkt des Hofes und diese besondere Verbindung spürt jeder, der Familie Eickhoff kennenlernt. Alle Tiere haben einen Namen und selbstverständlich erkennen sie jede Kuh auch auf 500 Metern Entfernung. Aber nicht nur dadurch ist die Leidenschaft für ihr Tun zu spüren – Eickhoffs Milchkühe genießen ein langes, ausgefülltes Leben. Ganzjähriger Weidegang, bestes, selbst angebautes Futter und täglicher direkter Umgang gehören wie selbstverständlich dazu.

    Alle Familienmitglieder packen mit an. Vornehmlich sind Mutter Anette und Vater Heinz-Otto gefragt, aber in der Ernte oder wenn „Not am Mann“ ist helfen die zwei Teenager wie selbstverständlich mit. Trecker fahren, Kühe melken oder Ställe machen gehören bei einem landwirtschaftlichen Betrieb zur Tagesordnung.

    Seit September liefert Familie Eickhoff beste Weidemilch und ist nun unser zweiter Partnerbetrieb in der Region. 

Kontakt

Zum Dorfkrug Landhof
Zum Dorfkrug Landhof
GmbH & Co. KG
Grenzweg 1a
21629 Neu Wulmstorf

Telefon: +49 40 300 699-115
Telefax: +49 40 300 699-103
E-Mail: landhof@zum-dorfkrug.de
www.zum-dorfkrug.de